Schulbustraining für Erstklässler bei Omnibus Schlienz - elterliches Vorbild bei der Verkehrserziehung unentbehrlich

Was gibt es alles im Bus zu beachten? Freundlich und mit viel Geduld werden alle Fragen beantwortet. (Foto WBO)
Was gibt es alles im Bus zu beachten? Freundlich und mit viel Geduld werden alle Fragen beantwortet. (Foto WBO)

Eberhard Schlienz und Jürgen Schlienz aus Esslingen blicken auf eine lange Tradition zurück: Schon seit 18 Jahren führen die beiden Brüder als geschäftsführende Omnibusunternehmer Schulbustrainings für die Esslinger Abc-Schützen durch. Dieses Jahr sind es rund 320 Schulbusanfänger, die in insgesamt 18 kleinen Gruppen fachkundig und einfühlsam von einem Schlienz-Trainingsteam zunächst am, dann im Bus im richtigen und sicheren Verhalten geschult werden. An insgesamt zwei Tagen werden die Schulklassen von Bussen an der Schule abgeholt und durchlaufen in kleinen Gruppen die verschiedenen Stationen des Trainings. Mit dabei die Verkehrspolizei Esslingen mit Beamten der Abteilung Prävention. Sie zeigen den Kindern die Gefahrenstellen am Bus und an der Bushaltestelle. Die Kinder sitzen nacheinander auf dem Fahrersitz und sind erstaunt, dass sie ihre Mitschüler, die direkt vor dem Bus stehen, nicht sehen können. Also: „Niemals direkt vor dem Bus über die Straße laufen, immer warten, bis der Bus weggefahren ist“, mahnt Polizeihauptmeister Sagner, und weiter: „Neben den beiden Standbeinen Schule und Omnibusunternehmen ist die Mitarbeit der Eltern bei der Verkehrserziehung für den sicheren Schulweg unentbehrlich.“

Das Einsteigen in den Bus wird geübt. (Foto WBO)
Das Einsteigen in den Bus wird geübt. (Foto WBO)

Eberhard Schlienz ergänzt: „Wir haben die allerbesten Erfahrungen mit unseren Schulbustrainings gemacht. Neben der verbesserten Sicherheit im und am Bus ist die Fahrt zur Schule für die Schüler und Busfahrer viel entspannter und angenehmer, und - die Busse sind sauberer als früher!“

Im Flächenland Baden-Württemberg wird der Schülerverkehr zum allergrößten Teil durch Busse im regulären ÖPNV durchgeführt. Hunderttausende Schülerinnen und Schüler steigen jeden Morgen in den Bus, der sie in der Regel sicher und bequem zur Schule bringt.

Seitens der Omnibusunternehmer wird alles getan, damit die Schulbusse technisch sicher und die Fahrer optimal für ihre Aufgabe geschult sind. Einen großen Teil zur Sicherheit am und im Bus können aber auch die Schülerinnen und Schüler beitragen – fachkundig geschult bei Veranstaltungen wie dieser.

(Pressemitteilung des WBO)